Seitenanfang

Unternavigation im Bereich: Das Verfahren

Die Analyse

Das Ruma Marker-System ist mehr als nur die Suche nach dem verabreichten Marker. Wir nutzen 4 Säulen, um die Urinproben von allen Seiten auf mögliche Manipulationen zu untersuchen:

Marker-
Analyse

Kreatinin-
Analyse

Glucose-
Analyse

Probenintegritäts-
Analyse

Die Marker-Analyse stellt fest, ob die Urinprobe den verabreichten Marker enth√§lt und ob dieser dann auch in ausreichender Menge vorhanden ist. V√∂lliges Fehlen des Markers ist ein Hinweis auf Vertauschung. Ein zu geringes Markervolumen weist auf Verd√ľnnung hin. Dies gilt auch f√ľr die Verd√ľnnung mit "cleanem" Urin.

Die Kreatinin-Analyse untersucht den Verd√ľnnungsgrad des Urins. Es besteht bei Anwendung unseres Systems eine gewisse Korrelation zwischen Kreatiningehalt und Markergehalt. Wenn nun Urin mit Urin verd√ľnnt wurde und so der Kreatiningehalt eigentlich stimmen sollte, entdecken wir √ľber diese Beziehung auch diese Manipulationsform.

Die Glucose-Analyse stellt sicher, dass der Marker auch tats√§chlich getrunken und nicht in mitgebrachten Fremdurin gespuckt oder anderweitig eingebracht wurde. Der mitverabreichte Haushaltszucker wird normalerweise im K√∂rper aufgespalten und sollte folglich nicht im Urin zu finden sein. Ist dies doch der Fall, so gibt es daf√ľr die folgenden Erkl√§rungen:

- Body Bypass, d. h. der Marker wurde nicht tatsächlich getrunken
- der Patient oder die Patientin leidet an Diabetes
- Methadon wurde nicht getrunken sondern injiziert.

Die Probenintegritätsanalyse untersucht den Urin auf mögliche chemische Manipulationen einschließlich pH-Wert-Messung und Test auf Oxidantien.

Nachstehend erläutern wir, wie diese Analysen ineinander greifen, um Manipulationen sicher aufzudecken.

Vertauschung

Manipulationsweise
Die wohl bekannteste Form der Manipulation bei der Urinkontrolle ist die Vertauschung. Der Proband versucht in diesem Fall, eine mitgebrachte "cleane" Urinprobe statt der eigenen abzugeben. Hierbei kommen am Körper versteckte Beutel mit einem kleinen Schlauch zum Genitalbereich ebenso zum Einsatz wie kommerzielle Systeme mit integriertem Kunstpenis. Auch die Applikation von Fremdurin in die eigene Blase ist eine aus der Praxis bekannte Methode.
Durch herk√∂mmliche Sichtkontrolle l√§sst sich eine solche Vertauschung h√§ufig aufdecken, jedoch bei weitem nicht immer. Vergleichsstudien belegen, dass auch bei sorgf√§ltiger Sichtkontrolle das Untermogeln von Fremdurin gelingt. Beispielsweise hat sich Prof. Backmund, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft f√ľr Suchtmedizin, 2007 mit dieser Thematik befasst und ist zu eindeutigen Ergebnissen gelangt. Auch die zus√§tzliche Kontrolle der Probentemperatur hat sich als wenig hilfreich erwiesen, da der mitgebrachte Urin am oder im K√∂rper oder durch kleine, technische Hilfsmittel auf die richtige Temperatur gebracht wird.
(siehe hierzu: G. Skopp, L. Pötsch, J. Becker, J. Röhrich, R. Mattern: Zur präanalytischen Phase chemisch-toxikologiser Untersuchungen, Rechtsmedizin (1998) 8:163 - 167; Springer-Verlag)

Unsere Lösung
Durch die Einnahme eines der verschiedenen Ruma Marker ist sichergestellt, dass die eingereichte Urinprobe auch tatsächlich von der richtigen Person stammt. Das Labor untersucht, ob der verabreichte Marker in ausreichender Konzentration in der Probe enthalten ist. Durch weitere Analysen wird bestimmt, ob der Marker tatsächlich den Körper der Testperson durchlaufen hat oder eventuell in fremden Urin gespuckt wurde.

Interne/externe Verd√ľnnung

Manipulationsweise
H√§ufig wird versucht, durch vermehrtes Trinken vor der Urinabgabe oder die Zugabe von Fl√ľssigkeiten zur Urinprobe den Urin soweit zu verd√ľnnen, dass eventuell enthaltene Drogen unter die Nachweisgrenze fallen. Diese Manipulationsmethode ist in der Wissenschaft gut dokumentiert und insbesondere beim Einsatz von Schnelltests erfolgversprechend.

Unsere Lösung
Durch die Messung der Kreatininkonzentration wird der Urin auf Verd√ľnnung gepr√ľft. Unabh√§ngig davon, ob die Probe intern durch Trinken oder extern durch Zugabe von Fl√ľssigkeit zur Probe manipuliert wurde, hat sich diese Herangehensweise als ausgesprochen zuverl√§ssig erwiesen.

Aber auch hier leistet der Marker wertvolle, zus√§tzliche Dienste: wird drogenhaltiger Urin mit sauberem Urin verd√ľnnt, kann die Kreatininmessung alleine dies nicht aufdecken, da die Kreatininkonzentration innerhalb des normalen Bereichs bleibt. Jedoch wird durch den Vergleich von Marker- und Kreatininkonzentration auch diese Form der Verd√ľnnung sicher erkannt.

Chemische Manipulation

Manipulationsweise
Ein weiterer Weg, um einem positiven Ergebnis bei der Urinkontrolle zu entgehen, ist die Manipulation mit Chemikalien. Zusätzlich zu den in jedem Haushalt vorhandenen Substanzen wie z. B. Seife, Essig, Zitronensaft oder Bleichmittel gibt es auf dem Markt eine breite Palette verschiedenster Produkte, die eine "saubere" Probe versprechen.
Im Gegensatz zur Verd√ľnnung wird durch die Zugabe von Chemikalien versucht, die Urinprobe f√ľr die Analyse unbrauchbar zu machen oder gleich die Drogenmolek√ľle zu zerst√∂ren.

Unsere Lösung
Das Ruma-Marker-System nutzt spezielle, zielgerichtete Analyseverfahren, um das gesamte Spektrum der chemischen Manipulation zu erfassen. Dabei haben wir bei der Entwicklung unseres Verfahrens auch insbesondere jene kommerziellen Produkte ber√ľcksichtigt, die bei herk√∂mmlichen Laboranalysen Drogen im Urin erfolgreich "verschwinden" lassen.