Seitenanfang

Das Ruma Marker-System
in Substitution und Therapie

In allen Bereichen der Suchttherapie ist das Ruma Marker-System der ideale Begleiter. Ganz ohne die Zw√§nge und Unzul√§nglichkeiten herk√∂mmlicher Sichtkontrolle erhalten die √Ąrzte zuverl√§ssige Antworten auf ein breites Spektrum wichtiger Fragen:

  • Wie steht es mit dem tats√§chlichen Drogengebrauch meiner Patienten?
  • Halten sie sich an ihre Therapie?
  • Gibt es Beigebrauch?
  • Wird der Drogenkonsum mehr oder weniger?

Ohne Sorge um vertauschte oder verf√§lschte Urinproben wird der Therapieverlauf zuverl√§ssiger und sogar messbarer. Dabei bietet das Ruma Marker-System besondere Vorteile f√ľr die verschiedenen Bereiche der Suchttherapie.

In Substitution/PIA

Der Gesetzgeber belegt durch die Betäubungsmittelverschreibungsverordung (BtMVV) die Substitutionstherapie mit sehr strengen Auflagen. So heißt es in

§ 5 Verschreiben zur Substitution

(2) F√ľr einen Patienten darf der Arzt ein Substitutionsmittel unter den Voraussetzungen des ¬ß 13 Abs. 1 des Bet√§ubungsmittelgesetzes verschreiben, wenn und solange
4. die Untersuchungen und Erhebungen des Arztes keine Erkenntnisse ergeben haben, dass der Patient
c) Stoffe gebraucht, deren Konsum nach Art und Menge den Zweck der Substitution gefährdet oder
d) das ihm verschriebene Substitutionsmittel nicht bestimmungsgemäß verwendet,

Weiter heißt es in (8)
Die Aushändigung einer Verschreibung nach Satz 4 ist insbesondere dann nicht zulässig, wenn die Untersuchungen und Erhebungen des Arztes Erkenntnisse ergeben haben, dass der Patient
1. Stoffe konsumiert, die ihn zusammen mit der Einnahme des Substitutionsmittels gefährden,
2. unter Ber√ľcksichtigung der Toleranzentwicklung noch nicht auf eine stabile Dosis eingestellt worden ist oder
3. Stoffe missbräuchlich konsumiert.

Aus diesen gesetzlichen Vorgaben folgt die Notwendigkeit f√ľr den substituierenden Arzt, seine Patienten auf m√∂glichen Beigebrauch zu √ľberpr√ľfen.
Die herk√∂mmliche Sichtkontrolle f√ľhrt dabei in der Praxis oft zu erheblichen Problemen.

Der Marker macht Ihnen das Leben leichter

Ohne Sichtkontrolle entspannt sich die Situation in der Arztpraxis deutlich:

  • Der organisatorische Aufwand wird geringer, da keine gleichgeschlechtliche Begleitung zur Toilette sichergestellt werden muss.
  • Diskussionen oder gar Streitigkeiten mit den Patienten entfallen.
  • Zuverl√§ssige, gesicherte Ergebnisse entspannen das Arzt-Patienten-Verh√§ltnis und bieten eine solide Basis f√ľr mehr Therapiesicherheit.

Wir m√∂chten zudem darauf hinweisen, dass wir im Bereich Substitution Labor√ľberweisungen selbst mit den Kassen abrechnen. Aus diesem Grund ist das Ruma Marker-System f√ľr substituierende Praxen kostenneutral.

In Therapie und Entgiftung

Auch auf Entgiftungsstationen und in therapeutischen Einrichtungen kommen Urinkontrollen regelmäßig zum Einsatz. Zwar sind solche Einrichtungen nicht vom Gesetzgeber zur Kontrolle auf Beigebrauch angehalten, jedoch bieten auch in diesen Bereichen Urintests wichtige Informationen zu Therapieverlauf und Therapietreue.

Verschiedene Studien haben den praktischen Einsatz des Ruma Marker-Systems und dessen Einfluss auf Anwender und Patienten wissenschaftlich untersucht und kamen dabei unter anderem zu folgenden Ergebnissen:

  • Das Ruma Marker-System verbessert die Therapietreue und f√ľhrt dadurch zu verbessertem Therapieerfolg. Warum sollte ich manipulieren, wenn ich ohnehin dabei erwischt werde?
  • Das Ruma Marker-System verbessert das Arzt-Patienten-Verh√§ltnis, indem das Vertrauensverh√§ltnis nicht mehr durch die entw√ľrdigende Sichtkontrolle belastet wird. Die therapeutische Betreuung wird intensiver und ehrlicher.
  • Das Ruma Marker-System spart Zeit - laut der Studie Urine Labelling Marker System for Drug Testing Improves Comliance von Dr. Simojoki und Prof. Alho bis zu 50% gegen√ľber herk√∂mmlicher Sichtkontrolle. Und Zeit ist bekanntlich Geld!
  • Patientenzufriedenheit und Zufriedenheit der Mitarbeiter nehmen deutlich zu. Ohne das Konfliktpotenzial, das der Sichtkontrolle notwendigerweise innewohnt, entspannt sich die Situation f√ľr alle Beteiligten.

In Fachkliniken und Psychiatrien

In Fachkliniken und Psychiatrien l√§sst sich das Ruma Marker-System bequem in die vorhandenen Abl√§ufe integrieren und hilft so dabei, den Alltag f√ľr Patienten und Mitarbeiter entspannter und sicherer zu gestalten. Die Ergebnisse eines Drogentests nicht in Frage stellen zu m√ľssen - weder auf Seiten des Arztes, noch auf Seiten des Patienten - schafft Raum f√ľr Vertrauen und unterst√ľtzt auf diese Weise die Therapiearbeit.

Auch gestattet die Art und Weise, wie die Markersubstanzen den K√∂rper durchlaufen, den Patienten einen normaleren, nat√ľrlicheren Umgang mit den eigenen K√∂rperfunktionen:
Einmal eingenommen verbleibt der Marker unver√§ndert im Urin, bis dieser ausgeschieden wird. F√ľr den Patienten bedeutet dass, das er nach den 30 Minuten Wartezeit zur Toilette gehen kann, wann er will - ohne Druck durch enge Zeitpl√§ne oder wartendes Pflegepersonal. Verabreichen Sie den Marker beispielsweise einfach am Abend und geben Sie dem Patienten den Becher mit auf sein Zimmer. Dann ist der Becher gleich zur Hand, wenn der Patient in der Nacht oder am Morgen urinieren muss.